Fragen und Antworten

Während der Bauzeit:

Die Eingriffe im sensiblen Umfeld des Landschaftsschutzgebiets Rosensteinpark beschränken sich auf ein Minimum. Im Bereich der Baustelle wurde der Saumbestand gerodet. Durch den fehlenden Bewuchs im Randbereich fehlt die natürliche Lärmschutzbarriere zum Straßenverkehr der B10. Der Baulärm wird mit geschlossenen Bauzäunen zum Park, so soweit wie möglich, eingedämmt.

Durch Ersatzwege und provisorische Wegeführungen werden die teilweise unterbrochenen Verbindungen in den Rosensteinpark über die gesamte Bauzeit hinweg aufrechterhalten. Durch den Wegfall des Wilhelmastegs ist die barrierefreie Wegeverbindung über die Neckartalstraße für Fußgänger in den Rosensteinpark bis 2019 unterbrochen. Gleiches gilt für den Rosensteinsteg, der bis 2016 (Stand 28.09.2016: mindestens bis Ende 2017) nicht als direkte Verbindung zwischen dem Rosensteinpark und dem Mineralbad Leuze genutzt werden kann.

Für die Besucher des Naturkundemuseums gibt es hinsichtlich der Öffnungszeiten und der Erreichbarkeit über die gesamte Bauzeit hinweg keinerlei Einschränkungen.

 
Nach der Bauzeit:

Der Ersatz für den Wilhelmasteg wird 2019 fertiggestellt. Frühestens 2019 wird auch die direkte Verbindung über den Rosensteinsteg zwischen dem Rosensteinpark und dem Mineralbad Leuze wieder möglich sein.*

Die Saumbereiche werden nach Fertigstellung des Straßenbauprojekts wieder bepflanzt und der Verkehrslärm verschwindet im B10-Rosensteintunnel.



* Stand 5. Mai 2017: Nach der Kündigung des Bauvertrags mit der WOLFF&MÜLLER Ingenieurbau GmbH hat sich der Inbetriebnahmetermin des Rosensteinstegs auf mindestens 2019 verschoben. (ursprünglich geplante Inbetriebnahme: Ende 2016. Stand Sept. 2016: Ende 2017)

Während der Bauzeit:

Wegebeziehungen im Umfeld der Wilhelma ändern sich für Besucher der Wilhelma. Der Wilhelmasteg wurde abgebaut. Dennoch wird die Erreichbarkeit der Wilhelma für Fußgänger, Radfahrer, Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs, Autofahrer und Reisebusse über die gesamte Bauzeit aufrechterhalten. Da der heutige Busparkplatz als Baustelleneinrichtungsfläche benötigt wird, kann dort während der Bauzeit nur ein- und ausgestiegen werden. Der Parkplatz für die Reisebusse befindet sich auf dem Wasen.  

Die Baustelleneinrichtungsfläche für den bergmännischen Tunnel wird im Bereich der Wilhelma mit einem vier Meter hohen Schallschutz umschlossen. Während der Bauzeit ist das Landschaftsbild in der Neckartalstraße durch die Baustelle beeinträchtigt.

 
Nach der Bauzeit:

Ende 2015 kann durch die neue Stadtbahnhaltestelle (Stadtbahnhaltestelle ist am 28. Juli 2016 in Betrieb gegangen) direkt vor dem Haupteingang der Wilhelma der Zoologisch-Botanische Garten mit dem öffentlichen Personennahverkehr optimal erreicht werden. Im Anschluss an die Inbetriebnahme des B10-Rosensteintunnels entstehen neue Grünflächen, Fuß- und Radwege in der Prag- und Neckartalstraße, die die Wilhelma umschließen.

Durch den Rückbau der Verkehrsflächen in Prag- und Neckartalstraße nimmt auch die Lärm- und Schadstoffbelastung durch den Autoverkehr im Umfeld der Wilhelma ab.  

Durch den Umbau der Kreuzung an der Rosensteinbrücke verbessert sich die verkehrsbedingte Situation für alle Verkehrsteilnehmer. Der Zugang zum Neckarufer wird für Besucher und Anwohner erleichtert.

Während der Bauzeit werden Teile der Liegewiese für den Tunnelbau benötigt. Diese sind während der Bauzeit für Badegäste leider nicht zugänglich. Durch die Bauarbeiten ist der Bereich vor dem Eingang des Mineralbads betroffen. Der Rosensteinsteg als direkte Verbindung zwischen dem Rosensteinpark und dem Mineralbad Leuze ist frühestens 2019 wieder zugänglich.* Die Wegeführung für Fußgänger und Radfahrer muss darum provisorisch bis zum Überweg an der Stadtbahnhaltestelle Mineralbäder geführt werden.

Wenn die Baumaßnahmen beendet sind, werden die Liegewiese, der Vorplatz und alle gewohnten Wegebeziehungen für Fußgänger und Radfahrer wiederhergestellt.



* Stand 5. Mai 2017: Nach der Kündigung des Bauvertrags mit der WOLFF&MÜLLER Ingenieurbau GmbH hat sich der Inbetriebnahmetermin des Rosensteinstegs auf mindestens 2019 verschoben. (ursprünglich geplante Inbetriebnahme: Ende 2016. Stand Sept. 2016: Ende 2017)

Nein. Der Schifffahrtbetrieb des Neckar Käpt'n ist während der gesamten Bauzeit nicht eingeschränkt. Der Schifffahrtsbetrieb ist über die gesamte Bauzeit hinweg erreichbar, da der Fußweg entlang des Neckarufers aufrechterhalten wird.

Frage stellen
Ihre Frage war nicht dabei? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.
* Pflichtfelder
Für die Datenübertragung wird eine verschlüsselte Verbindung (Neues Fenster) verwendet.

Was gibt 1 + 1?